Politische Ökonomie des Antisemitismus (24.11.2012)

Judenhass und falsche Gesellschaft. Über den Zusammenhang von Kritik der politischen Ökonomie und Antisemitismuskritik

Soll der Antisemitismus nicht als ein bloßes Vorurteil verharmlost, sondern im ideologiekritischen Sinne als wahnhafte Projektion dechiffriert werden, so gilt es, sich den Begriff der „antisemitischen Gesellschaft“ zu vergegenwärtigen, der von Theodor W. Adorno und Max Horkheimer entwickelt wurde. Was sind die gesellschaftlichen Bedingungen, unter denen die beschädigten Subjekte sich immer wieder für das Ausagieren des antisemitischen Hasses entscheiden? Und inwiefern kann angesichts eines fremdbestimmten gesellschaftlichen Daseins überhaupt von einer freien Entscheidung gesprochen werden?

Stephan Grigat* wird in seinem Vortrag die These vertreten, dass für eine sinnvolle Kritik des Antisemitismus ein Rückgriff auf die Marxsche Kritik der politischen Ökonomie zwingend erforderlich ist. Davon ausgehend soll gezeigt werden, wie sich traditionelle antisemitische Ressentiments in einer Art geopolitischen Reproduktion aktuell insbesondere im Hass auf Israel artikulieren.

*Stephan Grigat ist Lehrbeauftragter für Politikwissenschaft an der Universität Wien, war Forschungsstipendiat in Tel Aviv und arbeitet als wissenschaftlicher Mitarbeiter des Bündnisses STOP THE BOMB. Er ist Autor von Fetisch & Freiheit. Über die Rezeption der Marschen Fetischkritik, die Emanzipation von Staat und Kapital und die Kritik des Antisemitismus (ça ira 2007), Mitherausgeber von Iran im Weltsystem. Bündnisses des Regimes und Perspektiven der Freiheitsbewegung (Studienverlag 2010) und Herausgeber von Postnazismus revisited. Das Nachleben des Nationalsozialismus im 21. Jahrhundert (ça ira 2012).

-----------

Der Vortrag wird am 24.11.2012 auf dem Universitäts-Campus Ulmenstraße 69 (in Haus 1, R 022) stattfinden. Beginn ist um 19:00 Uhr.

Diese Veranstaltung findet im Rahmen einer kleinen Veranstaltungsreihe zur Analyse des Antisemitismus statt. Ein Überblick und mit weiteren Informationen zu den anderen Veranstaltungen finden sich hier: http://kritischeprovinz.blogsport.de/2012/10/24/ankuendigung-veranstaltungsreihe-antisemitismus/

Hier kommt ihr zum Ankündigungs-Flyer der Veranstaltungsreihe:
Flyer


2 Antworten auf „Politische Ökonomie des Antisemitismus (24.11.2012)“


  1. 1 Ankündigung für November: Veranstaltungsreihe Antisemitismus « kritische provinz Pingback am 01. November 2012 um 1:12 Uhr
  2. 2 Politische Ökonomie des Antisemitismus (Mitschnitt) « kritische provinz Pingback am 13. Dezember 2012 um 20:59 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.